Karotten/Mohrrüben

Nicht zuletzt aufgrund ihrer ganzjährigen Verfügbarkeit sind Karotten nicht nur hierzulande eine der am häufigsten verwendeten Gemüsesorten. Sie kommen sowohl in Rohkostsalaten als auch in Aufläufen, Eintöpfen oder als Beilage zum Einsatz.

Karotten von guter Qualität sind gleichmäßig gefärbt und dürfen sich nicht biegen lassen, sondern müssen brechen. Junge Karotten werden, meist am Grün zusammengebunden, als etwa zehn Zentimeter lange 'Zucker-', 'Bund-' oder 'Fingermöhren' gehandelt. Die älteren, meist walzenförmigen 'Sommer-' und 'Herbstmöhren' haben eine stumpfe Oberfläche und sind begrenzt lagerfähig. 'Wintermöhren' oder 'Spätmohrrüben' können über 20 cm lang und 4-5 cm dick werden. Sie haben einen deutlich helleren, holzigen Kern.

Karotten sind reich an Ballaststoffen, Mineralstoffen (besonders Selen) und fettlöslichem ß-Carotin, der Vorstufe von Retinol (Vitamin A). 100 Gramm Speisekarotten enthalten durchschnittlich 6 Milligramm ß-Carotin und bis zu 6% Zucker. Ihr charakteristisches Aroma verdanken Karotten bestimmten ätherischen Ölen.

Die Karotte wird als Hausmittel gegen Durchfallerkrankungen eingesetzt. Besonders bei Ernährungsstörungen von Säuglingen ist sie hilfreich. Der Pektingehalt verursacht diese Wirkung.
Das enthaltene ß-Carotin ist wichtig für Augen und Blut sowie für die Verlangsamung der Alterungsprozesse der Haut.


zurück zu Wissenswertes